Bauen und Gestalten

Im Unterricht „Bauen und Gestalten“ wird immer wieder gern gelernt – mal allein und mal gemeinsam. Ein Fach das jedes Jahr neu und anders mit Inhalten gefüllt wird und immer neue Dynamiken birgt. Ein pädagogisch intensives Geschehen, das viele Aspekte des Lernens anspricht, ermöglicht und herausfordert.

Hier wird mit unterschiedlichem Material gebaut, konstruiert und gestaltet. Aus verschiedenen Holzsteinen, Gegenständen, Polstern, Hölzern, Holzplatten, Papierformen u.a. erarbeiten die Schüler gemeinsam und/oder alleine kleine vorgegebene Aufgaben.

Mal werden Türme, mal Zäune und Häuser, mal Denkmäler und Brücken, mal Straßen und Kaianlagen, mal Städte oder Stühle gebaut. Dabei gilt es auch immer erste Bauregeln und Grundsätze zu erkennen, auszuprobieren und dann anzuwenden.

21

Die Eigenaktivität und Selbstbestimmung, die eigene Idee und Ausführung stehen im Vordergrung. Darüberhinaus wird alles eingebunden in einen alltäglichen, umweltbezogenen und nachgestellt spielerischen Zusammenhang. Es wird allein, mit Partner oder in Gruppen gearbeitet.

20

Untereinander bereichert werden alle durch die vielfätigen sehr unterschiedlichen Ideen, Beiträge und Möglichkeiten. Fantasie wird angeregt, Freude am Tun erlebt und neue Erfahrungen der Zusammenarbeit, des Zusammenspiels gesammelt.

Stolz bewundern alle am Schluss der Stunde die vielfältigen Produkte und Kunstwerke. Und mit größter Freude wird alles selber umgeworfen, abgebaut oder zerstört, um bei nächsten Mal weiter und ganz neu mit einer neuen Aufgabe zu beginnen.

27

So gibt es Schüler, die gelernt haben,

  • einen geschlossenen Raum zweidimensional oder dreidimensonal zu bauen
  • gemeinsam an einem Kunstwerk zu arbeiten
  • dass ein Turm einen festen stabilen Grund braucht und unten breiter sein muss
  • wie man Hilfsmittel wie Schieber, Rampen oder den eigenen höhenverstellbaren Rollstuhl einsetzen kann
  • dass mehrere Versuche beim Bauen üblich sind und Erfahrung zählt
26
  • eine Vorstellung im Kopf umzusetzen in ein konkretes Gebilde
  • genau nach Anweisung zu bauen
  • eine Position zu finden, in der doch etwas alleine oder leichter geht
  • dass Fantasie ein Stück weit „gelernt“ werden kann
  • dass Bauen schwer und zugleich ganz leicht sein kann.